VIVUM und ANIMA erhalten Baugenehmigung für Quartier Abraham in Oldenburg

Immobilien Zeitung – Abraham-Quartier in der Oldenburger City genehmigt

Für das Abraham-Quartier in der Oldenburger Innenstadt liegt die Baugenehmigung vor. Vivum und Anima entwickeln für 30 Mio. Euro 120 kleine Wohnungen samt Laden- und Gastronomiefläche im Erdgeschoss.

Auf dem 2.400 qm großen Areal des früheren Oldenburger Kaufhauses C.W. Meyer entwickelt das Joint Venture aus Vivum und der Anima Projektentwicklungsgesellschaft, einer Vivum-Tochter, einen gut 6.500 qm BGF großen Neubaukomplex nach einem Entwurf von HS Architekten aus Hamburg. Für die Adresse Haarenstraße 11-15 sowie Abraham 12 liegt nun die Baugenehmigung vor. Im Erdgeschoss sind 1.500 qm Verkaufs- und Gastronomiefläche vorgesehen und darüber 120 kleinteilige sowie möblierte Wohnungen mit insgesamt 3.300 qm Wohnfläche.

Fertigstellung bis Ende 2021

Anfang 2018 hatte sich Vivum mit dem Fonds Vivum 5 am Ankauf der Liegenschaft beteiligt. Verkäufer war die CWM Einzelhandels-Grundstücksgesellschaft des Kaufmanns und Immobilienunternehmers Carl Wilhelm Wilke. Der bisherige Bestand umfasst 4.000 qm Mietfläche, davon etwa 2.700 qm Ladenfläche sowie zwölf Wohnungen.

Zuletzt hatten hier die niederländische Einzelhandelskette Hema und Betten Gebers noch Mietverträge bis 2026 und 2028, deren vorzeitige Auflösung den geplanten Abrissbeginn im zweiten Quartal 2020 ermöglicht. Im dritten Quartal soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, die gegen Ende 2021 abgeschlossen sein sollen.

Investitionsvolumen 30 Mio. Euro

Mit der Vermietung der 45 m breiten Fensterfront für die 60 qm bis 1.500 qm großen Einheiten zur Haarenstraße ist SQM Property Consulting aus Münster betraut. Das Investitionsvolumen summiert sich auf 30 Mio. Euro.

 

Immobilien Zeitung – Startschuss für Quartier am Abraham

Oldenburg. Vivum entwickelt das Areal mit Einzelhandel und Wohnungen.

Ein Joint Venture aus Vivum und Anima Projektentwicklungsgesellschaft, einer Vivum-Tochter, entwickelt auf dem 2.400 m2 großen Areal des seit 2005 geschlossenen Oldenburger Kaufhauses C.W. Meyer einen gut 6.500 m2 BGF großen Neubaukomplex nach einem Entwurf von HS Architekten, Hamburg. Für die Adresse Haarenstraße 11-15/Abraham 12 liegt nun die Baugenehmigung vor. Im Erdgeschoss sind 1.500 m2 Verkaufs- und Gastronomiefläche geplant und darüber 120 kleine sowie möblierte Wohnungen mit 3.300 m2 Wohnfläche. Anfang 2018 hatte sich Vivum mit dem Fonds Vivum 5 am Ankauf der Liegenschaft beteiligt. Verkäufer war die CWM Einzelhandels-Grundstücksgesellschaft des Kaufmanns und Immobilienunternehmers Carl Wilhelm Wilke. Der Bestand umfasst 4.000 m2 Mietfläche, davon etwa 2.700 m2 Ladenfläche sowie zwölf Wohnungen. Zuletzt hatten hier die niederländische Einzelhandelskette Hema und Betten Gebers noch Mietverträge bis 2026 und 2028, deren vorzeitige Auflösung den geplanten Abrissbeginn im zweiten Quartal 2020 ermöglicht. Im dritten Quartal soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, die gegen Ende 2021 abgeschlossen sein sollen. Mit der Vermietung der 45 m breiten Fensterfront zur Haarenstraße mit der Option 60 m2 bis 1.500 m2 großer Einheiten ist der Makler SQM Property Consulting aus Münster betraut. Das Investitionsvolumen für das Abraham-Quartier summiert sich auf rund 30 Mio. Euro. Friedhelm Feldhaus

 

Nordwest-Zeitung – Haarenstraßen-Viertel erhält neues Gesicht

Investoren: Arbeiten an neuem „Abraham-Quartier“ kurz vor dem Start – Mehr als 120 Wohnungen geplant

Für das ehemalige Carl-Wilh.-Meyer-Karree zwischen Haarenstraße und Abraham gibt es große Pläne. Jetzt liegt die Baugenehmigung vor.

VON KARSTEN RÖHR OLDENBURG – In der Innenstadt entsteht mit dem Projekt „Abraham-Quartier“ in der Haarenstraße 11-15 und Abraham 12 auf einem 2400 Quadratmeter großen Grundstück ein neues zwei- bis viergeschossiges Wohn- und Geschäftshaus. Im Erdgeschoss sollen Einzelhandel und Gastronomie angesiedelt werden, in den darüber liegenden Geschossen entstehen mehr als 120 kleinteilige Wohnungen (39 qm). Die Stadt Oldenburg hat jetzt dem Joint-Venture, bestehend aus der Vivum GmbH und der Anima Projektentwicklungsgesellschaft mbH, die Baugenehmigung erteilt.

Der Abbruch des Bestandsgebäudes soll im zweiten Quartal und der Baubeginn im darauffolgenden Quartal 2020 erfolgen. Fertig werden soll der ganze Bau „voraussichtlich Ende 2021“, heißt es bei Vivum in Hamburg. Verantwortlich für die Vermietung der geplanten „hochwertigen Einzelhandels- und Gastronomieflächen“ mit der Möglichkeit einer Außenbestuhlung und einer Fensterfront von etwa 45 Metern ist die SQM Property Consulting aus Münster, die das auch schon am Altgebäude bewirbt. Die Räumlichkeiten sollen „flexibel von 60 bis 1500 Quadratmeter zugeschnitten“ werden, so die Investoren. Konkrete Verhandlungen mit Mietinteressenten unterschiedlicher Branchen liefen bereits.

Bereits 2018 hatte sich die Vivum GmbH mit ihrem Vivum Fonds V als Finanzierungspartner am Ankauf des Bestandsgebäudes beteiligt. „Wir freuen uns sehr, dass wir nach einem wirklich kooperativen Genehmigungsprozess mit der Stadt nun in zentraler Innenstadtlage mit dem Bau beginnen können. Das Objekt wird die Attraktivität der Haarenstraße als Fachhandels-Gebiet weiter erhöhen und durch die mehr als 120 Wohnungen in den Obergeschossen das Areal weiter beleben“, sagte Dr. Mark A. Maurin, Geschäftsführer der Projektgesellschaft. Die Vivum stellt als Fondsmanager mit ihren Invest Fonds Private Equity- und Mezzanine-Kapital für Immobilienprojekte zur Verfügung. Seit 2005 ist Vivum auf dem deutschen Markt aktiv und konzentriert sich auf die Begleitung von Projektentwicklungsvorhaben in sehr frühen Phasen und Wertschöpfungsinvestitionen in einer Größenordnung von 20 bis rund 150 Millionen Euro. In 15 Jahren wurden 28 Projekte in fünf Fonds mit einem Volumen von knapp 1 Milliarde Euro begleitet (u.a. Frankfurt/Main und Lahr). Anima ist eine Vivum-Tochter, die 2017 als Projektentwicklerin gegründet wurde.

Top
Group 13Created with Sketch.